Viele neue Vererber im Dezember 2019

Gleich 46 neue töchtergeprüfte Bullen frischen die Holstein-Topliste auf. Darunter ist auch die neue #1, der Mardi Gras-Sohn Monarch. Bei Red Holstein ist das Top-Duo mit Step Red und Apoll P unverändert seit April.

04.12.2019
07:34Alter: 81 days
Kategorie: Kommentare zur ZWS

Topliste Holstein (töchtergeprüfte Vererber)


Topliste Red Holstein (töchtergeprüfte Vererber)









Holstein

Der höchste Neueinsteiger im Dezember schafft es gleich bis ganz an die Spitze, Monarch. Er ist ein Mardi Gras (Mogul x Planet) Sohn aus einer kanadischen Sargeant x Man-O-Man aus der Laurie Sheik-Familie. Monarch präsentiert sich nicht nur mit einem hohen RZM 141 in Kombination mit ausgezeichnetem Exterieur (RZE 128), sondern auch fehlerfrei. Auf Basis von 88 Töchtern zeigt er schöne Leistungszahlen (+1.344 kg Milch, +0,11 % Fett, +0,07 % Eiweiß). Im Exterieur bestechen die sehr hoch und fest angesetzten Euter (132) mit passender Strichlänge. Bei gut mittlerer Größe (112) zeigen sich die ersten 23 bewerteten Töchter stark (118) und tief Die Fundamentgesundheit ist sehr gut (KLG 114) und besonders auch die Mortellaro-Resistenz (DDc 115) deutlich überdurchschnittlich. Dies gilt bei mittlerer Zellzahl auch für die Eutergesundheit (EFit 110).




Monarch




Die beiden Supershot-Vollbrüder Spiro und Stronghold (Mutter: Bynke x Planet) waren im August mit wenigen Töchtern knapp außerhalb der Top-10 neu eingestiegen. Jetzt gehören beide zu den Gewinnern und steigen in die Top-10 auf. Spiro ist auf Basis von jetzt 118 Töchtern und +3 RZG-und RZM-Punkten sogar die #2. Das fehlerfreie Linearbild ist deutlich positiver, als es der leicht verbesserte RZE von 109 (Fundament 107, Euter 108) im ersten Moment vermuten lässt. Besonders ist die außergewöhnlich gute Kondition der Spiro-Töchter (BCS 130) bei gleichzeitig +2.088 kg Milch (-0,49 % Fett, -0,06 % Eiweiß, RZM 137). Die hohe Nutzungsdauer (128) betätigt die Robustheit der starken Spiro-Töchter. Die Spiro-Kälber werden auch schon als Wonneproppen geboren und er gehört damit nicht auf Rinder (RZKd 81).



Spiro




Stronghold (#8) hat jetzt 84 Töchter und ist etwas weniger extrem im Aufbau der Leistungszahlen (+1.541 kg Milch, -0,08 % Fett, +0,01 % Eiweiß, RZM 138). Für Gesundheit und Nutzungsdauer (GES 115, RZN 125) ist er mindestens so stark wie Spiro und dabei für die Kalbemerkmale mittel. Leider ist Stronghold mit RZE 104 (Fundament 102, Euter 99) noch etwas knapper, auch wenn das Linear keinen echten Fehler zeigt.

Mattis (Massey x Man-O-Man) steigt bei konstanten Werten von #7 auf #4. Sein hoher RZG beruht damit weiter vorwiegend auf der Leistung (RZM 148, RZE 100, Fundament 91, Euter 108).

Belsan (#4) gewinnt 3 RZG-Punkte RZG und ist damit auf einmal der höchste unter 47 Balisto-Söhnen (MV: Shamrock). Er verdankt dies dem hohen Anteil von Töchtern jetzt in der zweiten Laktation und damit deutlich gestiegener Nutzungsdauer auf RZN 137 (663 Töchter). Extrem gut ist er auch im RZRobot mit 140. Bei durchschnittlichen Körpermaßen ist das lineare Bild für Euter durch Extreme gekennzeichnet: Hintereuter 129, Vordereuter 126, Strichplatzierung hinten weit (68) und vorne Durchschnitt (95). Insgesamt führt dies zu einem Euterzuchtwert von 126 (Fundament 110, RZE 120). Die Leistungszahlen sind da ausgeglichener (+1.008 kg Milch, -0,01 % Fett und +0,09 % Eiweiß, RZM 130).

Baroy, neu an #5, ist ein später, d. h. der 47. Balisto-Sohn. Er ist ein Vollbruder zum genomisch deutlich stärker eingesetzten Baltikum (#19). Beide sind mütterliche Halbbrüder zu u. a. Cinema und Beat und damit aus der dänischen Superbullenmutter Snow Heaven. Trotz RZM 150 (+1.736 kg Milch, +0,19 % Fett, +0,01 % Eiweiß, 51 Töchter) dürfte sein Wiedereinsatzpotenzial gering sein (RZE 100, Fundament 93, Euter 98, RZR 89).

Die Vollbrüder und Mogul-Söhne Morgan und Masato (Mutter: Man-O-Man x Goldwyn) wechseln das dritte Mal in Folge die Plätze mit jetzt Morgan an #6 knapp vor Masato an #7. Bei gleichem RZG 145 und sehr ähnlichen Leistungszahlen mit gut +1.000 kg Milch, viel Fett und positivem Eiweiß unterscheiden sie sich ansonsten sehr. Morgan ist der deutlich bessere für Nutzungsdauer (RZN 121 zu 98), während Masato im Exterieur in einer ganz anderen Liga spielt (RZE 125 zu 105).

Martinius ist an #9 der dritte Neueinsteiger in der Top-10, hat aber auf Anhieb 194 berücksichtigte Töchter, von denen 109 bewertet sind. Der Missouri-Sohn war seinerzeit einer der meisteingesetzten genomischen Bullen. Mit RZM 136 (+1.522 kg Milch, -0,02 % Fett, -0,04 % Eiweiß), RZE 112 (Fundament 122, Euter 110) aber auch Klauengesundheit 115 bestätigt er das Vertrauen (Mutter: Fanatic x Gibor). Dabei sind die Martinius-Töchter knapp mittelrahmig und nicht die schwersten, bei dennoch mittlerer Kondition. Sie sollten also besonders effizient sein. Auf Basis von fast 17.000 Geburten ist Martinius als Leichtkalbigkeitsbulle zu empfehlen (RZKd 108, RZKm 122) und die Kälber sind besonders vital (KFit 118). Außerdem sind seine Töchter robotergeeignet (RZRobot 126) und ausgezeichnet für Klauengesundheit (KLG 119) und insbesondere Mortellaro-Resistenz (DDc 120).

Mocon (#10, MV: Snowman) bleibt der einzige in Deutschland töchtergeprüfte Morgan-Sohn. Seine Gewinne im August für RZM muss er größtenteils wieder abgeben (+1.296 kg Milch, -0,02 % Fett, +0,07 % Eiweiß, RZM 136, 480 Töchter), dank Verbesserungen bei Zellzahl (RZS 121) und +6 Punkten im RZN auf 130 steht er aber konstant an #10. Unverändert sind die knappen Exterieurzahlen (RZE 99, Fundament 99, Euter 105). Die Klauengesundheit (KLG 112) und auch sonst durchweg gute Gesundheit sowie Leichtkalbigkeit (RZKd 112) sprechen aber durchaus für einen weiteren Einsatz.

 

Weitere neue Bullen

Die ersten drei töchtergeprüften Commander (Mogul x Observer) Söhne im August waren nur die Vorhut, denn jetzt kommen gleich 8 neue Halbbrüder hinzu. Der wichtigste aus dem Anfangstrio, Calvo (MV: Epic), entwickelt sich dabei gut (#35, RZM 137, RZE 125, Fundament 121, Euter 117).

Der höchstplatzierte der neuen Commander-Söhne ist Cosmos (MV: Bookem) an #11 mit RZM 141 (+1.424 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,03 % Eiweiß) und RZE 111 (Fundament 109, Euter 104). Bei gerade erst 16 Töchtern sind seine Zahlen aber noch sehr stark von den genomischen Informationen beeinflusst.

Bei Custos, neu an #15, ist die Datengrundlage für die guten Zahlen mit 161 Töchtern, davon 100 bewertet, dagegen bereits breit. Custos überzeugt durch hohe Milchleistung mit neutralen Inhaltsstoffen (+1.474 kg Milch, -0,09 % Fett, +0,02 % Eiweiß, RZM 136) in der Kombination mit sehr soliden Exterieurzahlen (RZE 122, Fundament 113, Euter 118). Die Epic-Mutter wie Bowser-Großmutter von Custos sind Vollschwestern von positiv geprüften Bullen.

Auch ein weiterer hoch platzierter Commander-Sohn, Cavani (neu an #32), stammt aus einer Familie, die sich bereits bewiesen hat. Seine Mutter Peggy VG 87 ist eine Vollschwester von Bodyguard (Bookem x Dotson), der mit RZG 137 in der Top-100 stünde, aber nicht mehr aktiv ist. Auf Basis von 75 Töchtern kommt Cavani auf RZM 139 (+1.319 kg Milch, +0,10 % Fett, +0,05 % Eiweiß) und RZE 120 (Fundament 111, Euter 115). Mit längeren (114) und dabei ideal platzierten Strichen (vorne 101, hinten 90), guter Melkbarkeit (109) sowie Klauengesundheit (110) und Mortellaro-Resistenz (DDc 126) ist Cavani insbesondere auch für Betriebe mit automatischen Melksystemen zu empfehlen (RZRobot 130).

Mit gleichem RZG 140 an #33 direkt hinter Cavani rangiert ein weiterer Commander-Sohn, Commare (Mutter: Summer x Roumare). Auch er zeigt einen schönen Aufbau der Leistungszahlen (+1.189 kg Milch, +0,11 % Fett, +0,11 % Eiweiß, RZM 139), wenn auch erst mit 32 Töchtern. Davon sind 26 bewertet, die ihm auf vorläufig RZE 117 (Fundament 110, Euter 110) bringen. Dabei sind die Commare-Töchter sehr groß (138) und mit viel Kapazität ausgestattet.

Ein Allrounder unter den Commander-Söhnen ist Cover, neu an #68. Er wurde in Kanada aus Supersire x Man-O-Man gezogen. Covers RZM von 132 (37 Töchter) beruht weniger auf Milchmenge (+673 kg), sondern vor allem auf den Inhaltsstoffen (+0,34 % Fett, +0,13 % Eiweiß). Das fehlerfreie Linearbild verspricht gut mittelrahmige (115), etwas spätreifere Töchter mit guten Fundamenten (116, DDc 115) und Eutern (121) bei RZE 122. Auf Basis von 8.600 registrierten Geburten ist Cover ein sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 116).

Der höchste Exterieurvererber unter den bisher 14 töchtergeprüften Commander-Söhnen ist Cordello, neu an #110. Er ist ein später Sohn aus De-Su 2324 GP 82 (McCutchen x Super), die bereits mehrere hoch positive Söhne hervorgebracht hat, u. a. Delano (v. Defender, #243), der mit RZE 134 die Exterieur-Spitze in der töchtergeprüften Topliste ist. Cordello spielt mit den ersten 25 bewerteten Töchtern bei RZE 132 und insbesondere Euter 135 in der gleichen Liga. Von Cordello kann sehr viel Größe (136) und Kapazität erwartet werden. Er erreicht damit praktisch das gleiche Niveau wie mit seinen letzten genomischen Werten. Dies gilt auch für die Leistungszahlen (+1.250 kg Milch, -0,08 % Fett, -0,11 % Eiweiß, RZM 124). Besonders gut ist Cordello auch für die Klauengesundheit (RZKlaue 112, DDc 117, Fundament 106). Die zweitmeisten neuen Söhne nach Commander stellt Missouri (Day x Robust) mit 7 Neulingen und damit jetzt insgesamt 9 töchtergeprüften Söhnen. Außer Martinius an #8 in der Spitze sind unter den weiteren Missouri-Söhnen Maracana (#40) und Minelli (#49) zu erwähnen. Maracana stammt aus einer Vollschwester u. a. von Garvin (G-Force x Super, #38) und damit aus einem dänischen Zweig der Grietje 80-Familie, die u. a. Emil II hervorgebracht hat. Bei RZM 129 (+1.397 kg Milch, -0,26 % Fett, +0,00 % Eiweiß, 36 Töchter) wartet Maracana mit guter Eutergesundheit (EFit 113, RZS 121) und Kälberfitness auf (KFit 117). Das schöne Linear mündet in RZE 115 (Fundament 108, Euter 116) und zeigt als einzigen zu beachtenden Punkt die Beckenneigung (85). Ansonsten ist Maracana für Rinderbesamungen zu empfehlen (RZKd 114). Bei der Anpaarung sollte die Melkbarkeit (RZD 86) beachtet werden. Minelli wurde ebenfalls in Dänemark gezogen, diesmal aus den Neblinas (Mutter: Numero Uno x Time). Auf Basis von 81 Töchtern bietet er positive Inhaltsstoffe (+0,03 % Fett, +0,17 % Eiweiß, +809 kg Milch, RZM 130) und ebenfalls ein solides Exterieur mit insbesondere sehr fest aufgehängten Eutern (Euter 126, Fundament 108, RZE 119).

 

Verschiedene Väter

Von Racer (Lexor x Observer) gibt es mit dem neuen Racing an #67 jetzt 3 Söhne in der Topliste, alle aus der Kombination mit Numero Uno, aber unterschiedlichen Müttern. Racing ist davon mit RZG 137 (+1.041 kg Milch, +0,11 % Fett, -0,01 % Eiweiß, Fundament 102, Euter 125, RZE 119) der höchste, war aber genomisch der am wenigsten stark eingesetzte. So bleibt bei erst 22 frühen Töchtern, davon 13 bewertet, die weitere Entwicklung dieses Klauengesundheits-Spezialisten (RZKlaue 113, DDc 123) abzuwarten.

Einen rundum gelungenen Einstand gibt der Tribune (Epic x Super) Sohn Trans-Am an #86 mit RZE 126 (Fundament 115, Euter 122) und RZN 132. Die gute Nutzungsdauer ist natürlich bei 33 frühen Töchtern noch eine Vorausschätzung, aber Trans-Am ist der jüngere Vollbruder zu Tinko (Mutter: Daddy x Robust, RZE 119, RZM 115, #153), der mit RZN 148 auf Basis von 167 Töchtern die #1 der Topbullen für Nutzungsdauer ist. Trans-Am verdankt die höhere Rangierung gegenüber seinem Vollbruder einer besseren Leistung (+1.670 kg Milch, -0,43 % Fett, -0,19 % Eiweiß, RZM 121). Insbesondere steht Trans-Am aber auch für beste Gesundheit (116, EFit 115, KLG 117) und Kälberfitness (116). Er kann auch in Roboterbetrieben eingesetzt werden (RZRobot 111).

Außer der neuen #1 schickt Mardi Gras mit Mardic (neu an #100) einen weiteren Sohn mit Wiedereinsatzpotenzial ins Rennen (RZM, RZE und RZN jeweils 122), diesmal aus der Snowman-Familie (Mutter: Epic x Man-O-Man). Insbesondere die Euter (126), aber auch die gute Klauengesundheit (115, DDc 112) und die Robotereignung (120) bieten Potenzial.

Mit besonderer Spannung wurde das Debüt von Kaluscho (Kingpin x Mogul, #130) erwartet, denn mit bereits 35.000 Nachkommen war der Kingpin (McCutchen x Observer) Sohn einer der am stärksten überhaupt eingesetzten genomischen Vererber. So startet er auch gleich mit 250 Töchtern, davon 117 bewertet. Diese bestätigen seine fantastische Exterieurvererbung mit RZE 134 bei Fundament 123 und Euter 135 voll. Die Milchmenge (-74 kg Milch) ist zwar nicht das Markenzeichen von Kaluscho, dafür aber die Inhaltsstoffe (+0,53 % Fett, +0,21 % Eiweiß, RZM 119). Eine gute Melkbarkeit (RZD 111) und Eutergesundheit (EFit 113) machen ihn auch zu einer Empfehlung für Roboterbetriebe (RZRobot 121). Von Deyja (Supersire x Meteor) wurden insgesamt nur drei Söhne eingesetzt, von denen zwei jetzt mit RZG 131 aber unterschiedlichem Profil in der Topliste auftauchen, Deniro an #162 (Mutter: Numero Uno x Ramos) und Dutchman an #173 (Mutter: Bookem x Man-O-Man). Deniro ist ein ausgesprochener Gesundheitsvererber (GES 115, RZS 124, RZN 126, RZR 120), der mittelrahmige Töchter mit Kondition (BCS 118) und guten Eutern (126) macht (RZE 113). Bei mittleren Linearwerten für die Fundamentmerkmale (Fundament 99) glänzt er durch Klauengesundheit (112, DDc 119). Die Leistungsvererbung ist gut mittel (+218 kg Milch, +0,16 % Fett, +0,09 % Eiweiß, RZM 113).

Dutchman macht ebenfalls mittelrahmige Töchter (Fundament 118, Euter 118, RZE 118) bei etwas mehr Milch (+639 kg Milch, -0,14 % Fett, -0,05 % Eiweiß, RZM 111). Er ragt für RZN mit 132 heraus, bei ebenfalls guter Töchterfruchtbarkeit (RZR 117) und ist für automatische Melksysteme (RZRobot 113) und als Leichtkalbigkeitsbulle zu empfehlen (RZKd 105, RZKm 126).

Anton (Epic x Man-O-Man) war als Bullenvater nahezu ein Totalausfall, denn von 28 Söhnen konnten sich nur wenige für die Topliste qualifizieren. Insbesondere erfüllte er im Exterieur nicht die Erwartungen. Sein letzter Sohn, Avenue (neu an #231), ist der einzige, der RZE 125 erreicht (Fundament 119, Euter 121). Die bereits 120 bewerteten Töchter zeigen sich sehr groß (132) und mit Tiefe und Stärke. Die Milchleistung stimmt bei RZM 120 (+757 kg Milch, -0,0 5% Fett, +0,03 % Eiweiß). Die Avenue-Töchter melken schnell (RZD 118, RZRobot 116), sind ruhig im Umgang (MVH 120) und er kann für Rinderbesamungen empfohlen werden (RZKd 111).

 

Hornlos und Rotfaktor

Gleich 6 neue Hornlosbullen zählt die Top-250, davon 4 PowerballP (Earnhardt x Robust) Söhne, die aber alle nicht an das Niveau ihres Vaters (RZG 143) heranreichen können, aber alle dessen Fundamentschwäche geerbt haben. Der höchstplatzierte ist Onno P an #94 (Mutter: Numero Uno x Time) mit RZM 131 und RZE 107 (Fundament 89, Euter 117) auf Basis von erst 19 Töchtern. Ausgeglichener ist da Mission P (Missouri x Asterix) mit seinen ersten 106 Töchtern: RZM 129 (+1.030 kg Milch, -0,0 9% Fett, +0,10 % Eiweiß), RZE 109 (Fundament 106, Euter 112). Barny P liegt mit RZM 122 (+927 kg Milch, -0,32 % Fett, +0,13 % Eiweiß) und RZE 113 (Fundament 107, Euter 115) sowie RZN 124 leicht über seinen letzten genomischen Werten. Barny P ist ein Balisto-Sohn und ebenfalls Träger des Rotfaktors (Mutter: Cameron x Destry).

Nuance RDC (Nugget RDC x Snow RF) bekam begrenzte Chancen als Bullenvater bei Rotbunt. Mit seinen ersten Zuchtwerten auf Töchterbasis rangiert er neu an #144 (+738 kg Milch, +0,07 % Fett, +0,04 % Eiweiß, RZM 123). Dank längerer (132), schön rechteckig und hinten nicht zu eng platzierter Striche ist er besonders für Betriebe mit automatischen Melksystemen zu empfehlen (RZRobot 138, Euter 116). Ansonsten sind seine Töchter mittelrahmig und mit ordentlichen Fundamenten ausgestattet (Fundament 107, RZE 113).

 

Weitere Entwicklung

Der Balisto-Sohn Balbo (MV: Bookem, #12) hatte sich im August deutlich gegenüber seinem Einstieg im April gesteigert. Einen Teil der Gewinne im RZM gibt er mit Töchtern jetzt in der zweiten Laktation wieder ab und ist an #12 der dritthöchste Balisto-Sohn: RZM 135 (+594 kg Milch, +0,52 % Fett, +0,16 % Eiweiß, 324 Töchter). Im Exterieur legt er dagegen noch einmal um 3 Punkte auf RZE 121 zu (Fundament 118, Euter 114).

Unter den Balisto-Söhnen steigt auch Bermuda (MV: Mayfield, #21) im RZE auf 126 (Fundament 121, Euter 117) und dank deutlich verbesserter Nutzungsdauer (RZN 118, +6) mit den Töchtern in der zweiten Laktation auch im RZG. In der Leistung ist er bei über 2.000 Töchtern konstant (+742 kg Milch, +0,37 % Fett, +0,20 % Eiweiß, RZM 138).

Noch deutlicher legt Bonum (Balisto x Epic, #28) in der Nutzungsdauer gegenüber seinem Debüt im August zu (RZN 130, +9). Er verdreifacht seine Töchterzahl auf 397 bei konstantem RZE 126 (Fundament 114, Euter 123). Innerhalb RZM 132 (+868 kg Milch, +0,00 % Fett) ist er Balisto-typisch stark für Eiweiß (+0,21 %). Mit fast 10.000 registrierten Geburtsverläufen ist er ein sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 110).

Noch besser für Leichtkalbigkeit ist Dijon (Baliso x Hero, #50) mit RZKd 117. Mit seinem dritten Töchterzuchtwert und jetzt 195 bewerteten Töchtern steigt er im Exterieur auf RZE 127 (Fundament 114, Euter 128) und ist damit der zweithöchste aller 47 Balisto-Söhne für Exterieur (+1.100 kg Milch, -0,06 % Fett, +0,05 % Eiweiß, RZM 129).

Der Shaw-Sohn Sinclair (#18, Mutter: Beacon x Goldwyn) katapultierte sich mit den Töchtern in der zweiten Laktation im August nach oben. Er kann dieses Niveau mit unverändert RZM 135 (+1.249 kg Milch, +0,10 % Fett, +0,00 % Eiweiß) sowie RZE 118 (Fundament 115, Euter 121, Größe 88) jetzt halten und ist damit der einzige Shaw-Sohn in der Top-100.

Board (#22) steigt mit Töchtern in der zweiten Laktation jeweils 2 Punkte im RZM (130, +1.002 kg Milch, +0,02 % Fett, +0,09 % Eiweiß, 1.065 Töchter) und RZE (116, Fundament 122, Euter 105). Im RZG steigt er sogar 4 Punkte dank zusätzlich deutlich verbesserter Nutzungsdauer (RZN 125, +4). Er ist damit jetzt der höchste Boss-Sohn und verweist Halbbruder Bravos (Boss x Freddie, #31) auf den zweiten Platz. Dabei steigt Bravos mit den Töchtern in der zweiten Laktation ebenfalls in der Leistung (RZM 131, +3, +618 kg Milch, +0,23 % Fett, +0,19 % Eiweiß, 296 Töchter), fällt aber in der Nutzungsdauer, wenn auch von sehr hohem Niveau (RZN 122, -6). Das Exterieur von Bravos notiert unverändert bei RZE 115 (Fundament 114, Euter 112) mit außergewöhnlicher Stärke (125) bei mittlerem Rahmen (107).

Der Rotfaktor-Träger Checkmate (#24, Aikman x Beacon) gehört mit Töchtern jetzt in der zweiten Laktation ebenfalls zu den Gewinnern. Auf Basis von 688 Töchtern gewinnt er in der Milchmenge bei weiter sehr hohen Inhaltsstoffen (RZM 133, +2, +344 kg Milch, +0,47 % Fett, +0,29 % Eiweiß). Bei konstantem RZE 120 (Fundament 120, Euter 114) gehört er ebenfalls zu den Vererbern mit mittlerer Größe (97), dabei aber guter Tiefe (113) und Stärke (118) sowie Kondition (BCS 120). Das besondere Markenzeichen von Checkmate ist die Mortellaro-Resistenz (DDc 124). Er kann auch auf Rinder eingesetzt werden (RZKd 106).

Unter den vielen leistungsstarken Shotglass-Söhnen nimmt Dreamshot (#64) mit RZE 129 (Fundament 119, Euter 131) und somit 9 Punkten Vorsprung vor seinem nächstbesten Halbbruder eine Sonderstellung ein. An Milchleistung (+1.328 kg Milch, -0,20 % Fett, -0,18 % Eiweiß, RZM 120, MV: Bookem) mangelt es nicht und er zeigt keine Schwächen in den funktionalen Werten, sofern die Melkbarkeit bei der Anpaarung beachtet wird (RZD 86).

 

Red Holstein

In den Red-Holstein-Top-50 finden sich diesmal nur 4 neue Bullen, davon 2 in der Top-10.

An der Spitze steht weiter Step Red (v. Sympatico) trotz deutlicher Verluste im RZN (121, -7). Bei konstantem RZM 146 bleibt er der höchste Milchmengenvererber (+2.866 kg Milch, -0,59 % Fett, -0,26 % Eiweiß, 375 Töchter). Auch die Exterieurvererbung ist mit RZE 114 (Fundament 102, Euter 116) konstant.

An #2 unverändert steht der zweithöchste Milchmengenvererber Apoll P (+2.479 kg Milch, -0,48 % Fett, -0,11 % Eiweiß, RZM 148, 2.741 Töchter). Mit Melkbarkeit 78 muss der Aikman-Sohn gezielt angepaart werden, findet aber als höchster Hornlosvererber immer noch seinen Markt (RZE 114, Fundament 96, Euter 114).

Wie schon im August kann Fireman (Fageno x Snowman) sich noch einmal in der Leistung steigern (RZM 146, +4, +2.269 kg Milch, -0,10 % Fett, -0,22 % Eiweiß, 3.400 Töchter). Im Exterieur geht es dagegen noch einmal leicht nach unten (RZE 102, Fundament 95, Euter 103).




Fireman




Present (Perfect Aiko x Logan) kann mit seinem dritten Zuchtwert und Verdopplung der Töchterzahl auf 318 seinen vierten Platz halten. Dabei sortieren sich seine Zahlen mit RZM 142 (-6, +1.108 kg Milch, +0,42 % Fett, +0,08 % Eiweiß) und RZE 123 (+5, Fundament 123, Euter 115) etwas um, aber nicht unbedingt zum Nachteil für die Nachfrage. Für Mortellaro-Resistenz (DDc 119) bleibt er einer der besten Bullen.

An #5 ist der höchste Neuling, Power. Als Durango (McCutchen x Observer) Sohn aus einer Mogul x Demello ist er für Rotbunt absolut Outcross. Power wurde in der Schweiz gezogen, hat aber kanadische Wurzeln. Power bestätigt mit den ersten 33 Töchtern die gute Kombination aus Leistung (+1.586 kg Milch, -0,22 % Fett, -0,05 % Eiweiß, RZM 134) und Exterieur (RZE 130, Fundament 109, Euter 139). Für Euter ist er damit die #2 aller Red Holstein-Bullen. Da Power als genomischer Bulle stark eingesetzt wurde, wird seine Töchterzahl im April deutlich steigen.




Power




Es folgt mit deutlichem Gewinn für Nutzungsdauer (RZN 121, +10) an #6, und damit einen Platz höher als im August, Red Power. Mit +0,86 % Fett und +0,41 % Eiweiß kann der Perfect Aiko-Sohn die Inhaltsstoffe in einer Generation voranbringen wie sonst kaum ein Vererber (-30 kg Milch, RZM 132).

Seine Gesamt-Töchterzahl im MACE-ZW geht von 263 auf 247 zurück, obwohl die Anzahl der deutschen Töchter ansteigt. Aus Belgien wurden aber die Infos zu 31 Töchtern vom August nicht mehr geschickt. Absolute Spitze ist Red Power für Leichtkalbigkeit mit RZKd 129 und auch die #1 für Mortellaro-Resistenz (DDc 122). Bei der Anpaarung sollte beachtet werden, dass Red Power Träger des Erbdefektes Cholesterin Defizit ist.

Trotz 5 RZG-Punkte weniger auf 136 rangiert der Vollbruder zur #1, Sunny Red (v. Sympatico), nur zwei Plätze tiefer als im August (#7). Der Rückgang ist durch eine geringere Milchmenge verursacht (RZM 124, -5, +1.731 kg Milch, -0,41 % Fett, -0,25 % Eiweiß, 1.157 Töchter). Im Exterieur kann er seine Stellung halten (Euter 130, Fundament 118, RZE 130).

An #8 findet sich der zweite Neuling in der Top-10, Arino Red (v. ArchiveRed). Auf Basis der ersten 28 Töchter in Milch (18 bewertet) kommt der Spross aus der Apple-Dynastie (Mutter: Sympatico x Talent2) auf RZM 133 (+1.022 kg Milch, +0,19 % Fett, +0,04 % Eiweiß) und RZE 131 (Fundament 117, Euter 125). Sicher ist dagegen schon, dass er leicht geborene Kälber macht, denn hinter seinem RZKd 122 stehen 6.500 Geburten.

Great (Go Now RF x Morris) war im August der höchste Neueinsteiger an #3. Mit jetzt verdoppelter Töchterzahl auf 114 fällt er doch empfindlich in mehreren Bereichen und im RZG um 9 Punkte auf 135, was nur noch für #9 reicht. Trotz -6 Punkte ist er immer noch der höchste Bulle nach RZM (152, +1.559 kg Milch, +0,13 % Fett, +0,17 % Eiweiß). Entscheidender sind aber die -6 Punkte für RZE auf 98 (Fundament 117, Euter 79) bei in allen Punkten unterdurchschnittlichen Gesundheitszuchtwerten (GES 94, DDc 82) und Töchterfruchtbarkeit RZR 76.

Zu den eindeutigen Gewinnern gehört dagegen Mr. Marco (Magenta x Niagra). Er steigt um 4 RZG-Punkte und damit von #22 nach #10. Der größte Teil des Gewinns kommt von der Nutzungsdauer (RZN 108, +4) und Zellzahl (RZS 122, +6), aber auch die Milchleistung zieht leicht an (RZM 132, +2, +2.235 kg Milch, -0,28 % Fett, -0,39 % Eiweiß). Im Exterieur zeigt er sich trotz der enormen Milchmenge unverändert stark im Euter (125, Fundament 103, RZE 120). Mit RZKd 121 gehört er zur Top-3 für Leichtkalbigkeit und ist der einzige Top-10-Bulle, der auch für Roboterbetriebe empfohlen werden kann (RZRobot 111).

 

Und sonst?

Die beiden weiteren Neulinge finden sich an #14 und #29. Bretagne (#14, v. Brekem) ist ein weiterer Abkömmling der Apple-Familie, diesmal aus Dakker x Destry. Auf Basis von bereits 64 bewerteten Töchtern kommt er auf RZE 125 (Fundament 112, Euter 130) mit sehr langen, hoch und fest angesetzten Eutern. Dabei hilft sicher die nur mittlere Milchmenge (+200 kg Milch) bei allerdings sehr guten Inhaltsstoffen (+0,41 % Fett, +0,17 % Eiweiß, RZM 120).

Nuntius (#29, Nugget RDC x Julandy) ist ebenfalls ein neuer Inhaltsstoffvererber mit begrenzter Milchmenge (+19 kg Milch, +0,49 % Fett, +0,30% Eiweiß, RZM 122, 57 Töchter). Ansonsten ist er ein guter Allrounder ohne echte Schwächen und positiv für alle Gesundheitskomplexe (GES 105) sowie Leichtkalbigkeit (RZKd 109).

Snake Red (#16, v. Snow RF) kann bei über 4.000 Töchtern aufgrund der Leistungen in der dritten Laktation leicht steigen (RZM 139, +2, +1.513 kg Milch, -0,19 % Fett, +0,07 % Eiweiß). Im Exterieur (RZE 120, Fundament 100, Euter 126) und am schönen Linearbild ändert sich dagegen nichts mehr. Für Rinderbesamungen ist er mit höchster Sicherheit weiter zu empfehlen (RZKd 116).

Die Töchter von Payback (#17, v. Perfekt Aiko) sind jetzt in der zweiten Laktation. Dadurch fällt zwar der RZS auf 95 (-7), die Nutzungsdauer aber steigt an (RZN 115, +5). Eingesetzt aber wird Payback hauptsächlich wegen der überragenden und unveränderten Exterieurzahlen (RZE 137, Fundament 115, Euter 141, 90 bewertete Töchter) in Kombination mit viel Leistung (RZM 129, +1.220 kg Milch, -0,01 % Fett, -0,07 % Eiweiß). Für Mortellaro-Resistenz (DDc 121) und Melkbarkeit (RZD 128) bleibt Payback einer der Besten.

Fageno (#21) hat mit inzwischen über 8.000 Töchtern in fast allen Bereichen 99 % Sicherheit erreicht: RZM 129 (+683 kg Milch, +0,51 % Fett, +0,02 % Eiweiß), RZE 104 (Fundament 105, Euter 98), RZN 121, RZKd 117.

Da kann der ein Jahr ältere Julandy (#36) mit 4.100 Töchtern noch nicht ganz mithalten, obwohl sein aktueller Töchterzuwachs mit +529 höher ist als bei Fageno. Aber auch bei Julandy verändern sich die Zuchtwerte nicht mehr: RZM 132 (+1.292 kg Milch, -0,39 % Fett, +0,15 % Eiweiß), RZE 126 (Fundament 117, Euter 120), RZRobot 119.

Bei Brekan (#26, v. Brekem) ist dies trotz 1.473 Töchtern (+471) noch nicht so. Aufgrund der Überlebensrate zur zweiten Laktation steigt der RZN auf 113 (+4). Bei konstanten Leistungszahlen (RZM 116, +401 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,09 % Eiweiß) notiert er jetzt RZE 125 (Fundament 117, Euter 125).

Unter den 7 weiteren Hornlosbullen in der Top-50 ist Laser PP (Label P x Ladd P) nicht nur der höchstplatzierte (#22), sondern auch der einzige homozygote. Im August war Laser PP auf Basis von 45 Töchtern neu eingestiegen. Jetzt hat er 122 Töchter mit recht konstanten Leistungs-Zuchtwerten (RZM 122, -1, +699 kg Milch, -0,06 % Fett, +0,12 % Eiweiß) und gestiegenem RZS (123, +7). Im Exterieur kann er sein Niveau bei zusätzlich 37 bewerteten Töchtern auf insgesamt 59 nicht halten: RZE 109, - 9 (Fundament 101, Euter 113). Für Klauengesundheit (112) und Mortellaro-Resistenz (DDc 113) steigt er aber.