April-Zuchtwertschätzung 2013 für töchtergeprüfte Bullen

Guarini ist die neue #1 bei den Holsteins. Stark eingesetzte genomische Bullen bestätigen sich jetzt mit Töchtern. Die jährliche Basisanpassung zeigt Zuchtfortschritt für Nutzungsdauer.



Topliste Holstein (töchtergeprüfte Vererber)



Topliste Red Holstein (töchtergeprüfte Vererber)



Mit dieser April-Zuchtwertschätzung erfolgte die jährliche Basisanpassung für alle Relativzuchtwerte. Die aktualisierte Basis bilden jetzt alle KB-Bullen, die zwischen 2003 - 2005 (vorher 2002 - 2004) geboren wurden. Die jeweiligen Auswirkungen (Zuchtwertabschreibungen) zeigt die folgende Tabelle:

 

 

RZM

RZS

RZE

RZN

RZR

RZKm

RZG

Holstein

-0.5

-1.1

-3.1

-1.8

0.4

-0.3

-1.9

Red Holstein

-1.0

-0.6

-2.2

-1.0

0.2

-0.7

-1.8

 

 

Milchtyp

Körper

Fund.

Euter

RZD

RZKd

Holstein

-1.0

-1.3

-2.1

-2.7

-0.2

-0.1

Red Holstein

-1.5

-1.0

-1.5

-1.6

-1.3

0.7

 

Die Zuchtwertabschreibungen (=Zuchtfortschritt) im Gesamtzuchtwert RZG entsprechen mit knapp 2 Punkten etwa dem mehrjährigen Mittel. Wurde dieser Gesamtfortschritt in der Vergangenheit aber wesentlich durch die Anhebung des Niveaus für Milchleistungsmerkmale getragen, so hat sich dies inzwischen hin zu deutlichen Fortschritten für Nutzungsdauer und Zellzahl verschoben. Alle im Weiteren genannten Zuchtwertveränderungen sind Netto-Veränderungen, d. h. die Basisabschreibung wurde bereits berücksichtigt.

 

 

Holstein

Guarini steigt mit seinen Töchtern jetzt in der dritten Laktation basisbereinigt um einen Punkt und ist jetzt der höchste verfügbare töchtergeprüfte Bulle mit einem RZG von 147.


Guarini-Tochter Benedikta (2. La)





Direkt dahinter befindet sich schon der höchste Neueinsteiger Billard. Seine bisherigen 80 Töchter stehen alle noch am Anfang der ersten Laktation. Seinen RZM konnte er um 11 Punkte gegenüber seinem rein genomischen Zuchtwert verbessern und steigt daher mit einem RZM von 139 ein. Auch im RZE liegt er basisbereinigt mit RZE 110 leicht höher. Allerdings ist die Datenbasis mit 13 bewerteten Töchtern noch begrenzt. Der Billion-Sohn aus O-Man x Durham ist ein starker Milchmengenvererber
(+2.041 kg) mit neutralem Eiweiß. Das Linearbild zeigt keine Schwächen. Am stärksten präsentiert sich Billard für Körper und Kapazität. Alle funktionalen Merkmale sind mindestens im mittleren Bereich mit einer hohen Nutzungsdauer (RZN 123). Mit dem hoch in der genomischen Liste platzierten Bilstein hat er auch schon seine Qualitäten als Bullenvater unter Beweis gestellt.

Die beim letzten Mal noch führenden Mascol-Söhne Mavid und Magorian geben leicht nach. Magorian steht jetzt an #3 (RZG 145, -1) und bleibt der höchste Leistungsvererber der Topliste (RZM 145, RZE 102). Die Stärken von Mavid bleiben unverändert die hohen Inhaltsstoffe (+0,24 % Fett, +0,34 % Eiweiß, RZM 137) in Kombination mit sehr guten Fundamenten (125).

Dazwischen ist unverändert der höchste O-Man-Sohn Omega (#4), der aber 29 frühe Töchter aus dem Wiedereinsatz hinzubekommen hat.

Es folgt mit nahezu unveränderten Werten an #7 der Bolton-Sohn Björk.

Baxter stellt mit 29 neuen Söhnen nicht nur die meisten Neueinsteiger, sondern mit Bakombre auch einen der neuen Top-10-Bullen. Allerdings sind seine Zahlen bei erst 36 frühen Töchtern noch stark von den Genomics geprägt.

Sicherer ist da schon der dritte Neuling in den Top-10: Frosko (#8). Frosko ist der erste deutsche Frosty-Sohn (BW Marshall x Sand) und international mit Abstand der höchste. Mütterlicherseits stammt er aus einer französischen Shottle x Hershel. Frosko ist ein starker Leistungsvererber mit leicht positiven Inhaltsstoffen (RZM 138) und guter Eutergesundheit (RZS 124). Das Linearbild ist unauffällig (RZE 105). Dahinter stehen Mascol unverändert an #9 sowie NOG Mato, der um einen Platz und damit in die Top-10 aufsteigen kann.

 

 

Weitere interessante neue Bullen

Der genomisch stark eingesetzte Stol Joc-Sohn Sterngold hat jetzt erstmals Töchterzuchtwerte (77 Töchter) und steigt an #15 hoch ein. Seine Mutter ist eine Vollschwester des an #170 in der Topliste stehenden Showlight (Shottle x Marshall). Sterngolds Leistungszuchtwert ist zwar mit RZM 117 niedriger als der genomische, aber mit RZE 120 und RZS 128 erfüllt er die Erwartungen voll. Herausragend sind dabei die Fundamente (126). Es verwundert daher nicht, dass auch die Nutzungsdauer mit RZN 129 hoch eingeschätzt wird. Bei den guten Eutern gefallen vor allem auch die optimal verteilten, nicht zu kurzen Striche.

Juwel gibt ein herausragendes Debüt als Bullenvater. Von seinen ersten 8 töchtergeprüften Söhnen können sich 7 in der Topliste platzieren. Leider sind alle nur Durchschnitt im Exterieur, wenn auch meist ohne Fehler im Euter und Fundament. Dies gilt auch für den höchsten Juwel-Sohn an #18, Jengo (RZE 104; MV: O-Man), sowie auch für NOG Juro (#26, RZE 105, MV: Ready), Juwentus (#29, RZE 103, MV: Manager), NOG Juris (#83, RZE 104, MV: Laudan) und Jalta (RZE 102, MV: O-Man). Am ausgeglichensten zeigt sich bisher NOG Jeto (#42, RZE 111). Er ist ein Vollbruder des oben genannten NOG Juris (Mutter: Laudan x Jocko Besne) und verbindet höchste Milchmengen (+2.225 kg, RZM 126) mit starken Fundamenten (129) sowie ordentlichen Eutern (105). Außerdem kann er die Melkbarkeit deutlich verbessern (RZD 117).

Bokko ist ein neuer Billion-Sohn an #21. Wie Billard stammt er aus der Kombination mit O-Man, allerdings diesmal aus einem niederländischen Kuhstamm. Er zeigt sich leistungs- und eiweißstark (+0,12 %, RZM 131) bei guten Fundamenten (119), allerdings auch etwas knapp im Euter (100).


Bokko-Tochter Lizzy





Von den frühen Billion-Söhnen ist Birdie
an #278 mit RZE 117 (Euter 118, Fundament 107) ausgeglichener. Dafür hat dieser nicht die Leistungsstärke seines Vaters (RZM 106).

Auch der neben Juwel als weiterer Bullenvater eingesetzte deutsche Jester-Sohn Jelder platziert gleich seinen ersten und bisher einzigen töchtergeprüften Sohn hoch in der Topliste an #23. Jezani ist leider auch bei starker Leistungsvererbung (RZM 134) im Exterieur eher knapp (RZE 104).

Auch von Stylist – selbst an #27 noch hoch platziert – kommen jetzt die ersten Söhne mit Töchtern. Der höchste der bisherigen Stylist-Söhne für Exterieur ist Sillens mit RZE 111 (Euter 108, Fundament 116, Mutter: Titanic x Limburger). Von seinem Vater hat er die hohen Inhaltsstoffe vererbt bekommen (+0,25 % Fett, +0,25 % Eiweiß, RZM 118).

Bolton schraubt die Zahl seiner in Deutschland töchtergeprüften Söhne auf über 100 hoch. Einer der interessantesten hohen Newcomer davon ist Borsati an #32. Auch er wurde aufgrund seiner genomischen Zuchtwerte bereits breit eingesetzt. Bei 76 für Leistung und schon 50 im Exterieur bewerteten Töchtern enttäuscht er die Erwartungen mit RZM 127, RZE 127 und RZS 118 nicht. Bei einer sehr hohen Milchleistung (+1.728 kg) haben die Borsati-Töchter hervorragende Euter (127). Außerdem sind sie überdurchschnittlich groß und mit viel Stärke und Tiefe ausgestattet. Dazu beigetragen hat sicher auch die Mutter, eine Vollschwester von Omatido und dem italienischen Columbiano, die mit Borsatis Vollbruder Boateng (#190) bereits einen recht kompletten Vererber gebracht hat, der aber leider Brachyspina-positiv ist. Borsati ist dagegen Brachyspina-frei.

Interessant sind außerdem die neuen Bolton-Söhne Lavish (#39), Bodrum (#53) sowie Barnico. Gen-I Beq Lavish stammt über Goldwyn aus der berühmten Lila Z EX 94. Seine Stärken sind sehr gute Euter (127, RZE 120), hervorragende Eutergesundheit (RZS 121) und hochpositives Eiweiß (+0,20 %, RZM 124). Seine Leistungszuchtwerte beruhen bereits auf 134 Töchtern.

Bodrum ist mit RZE 137 der mit Abstand höchste Bolton-Sohn für Exterieur. Insbesondere für Euter ist er mit 143 der höchste töchtergeprüfte Vererber überhaupt. Mit +1.907 kg vererbt Bodrum dabei sehr hohe Milchleistungen mit allerdings etwas knapperem Eiweiß (RZM 120). Seine Mutter BUT Ghost ist eine VG 86 Shottle aus Manat und davor Basar. Bodrum ist Brachyspina-Träger und sollte nicht auf Rinder eingesetzt werden.

Barnico steht mit RZG 115 nicht in der Topliste, besticht aber durch die Kombination von super Exterieur (RZE 128, Euter 134) mit hochpositiven Inhaltsstoffen (+0,33 % Fett, +0,13 % Eiweiß, RZM 112). Barnico stammt über Talent und Outside aus der Laurie-Sheik-Familie.

Von Mr.Burns kommen jetzt eine ganze Reihe neuer töchtergeprüfter Söhne. Für beide Farbrichtungen interessant ist Burion RF an #108. Er stammt aus einer exzellenten Champion und davor die Inquirer-Schwester zu Goldwyn. Burion vererbt viel Milch bei neutralem Eiweiß (RZM 126). Im Linearbild fallen die Kombination von Größe, Stärke und Tiefe mit viel Milchtyp sowie gute Fundamente auf (RZE 118). Die Euter sind gut. Die Nachzuchtgruppe auf der Excellent-Schau 2013 konnte die Exterieurqualität dieses Bullen unter Beweis stellen.

Von Jardin (#105) gibt es jetzt 34 Söhne. Von den neuen kommt keiner an dem sehr frühen und nach wie vor höchstplatzierten Jugador (#16, RZM 139, RZE 118 vorbei. Interessant sind aber auf jeden Fall der neue Jackknife an #40 sowie Juno an #43. Jackknife ist ein sehr guter Allrounder bei RZM 122 (+0,08 % Fett, +0,18 % Eiweiß), RZE 113 (Euter 116), RZS 115, RZN 113, RZR 111 und RZKm 111. Er stammt aus der Vollschwester von Nidall (O-Man x Mtoto), der an #98 rangiert. Juno ist mit RZE 127 (Euter 126, Fundament 122) der mit Abstand höchste Jardin-Sohn für Exterieur. Er geht auf eine dänische Kuhfamilie zurück und führt Zenith und Lukas als mütterliche Väterfolge. Von Vater Jardin hat er das hervorragende Eiweiß mit +0,26 %, ist aber auch für Fett mit +0,36 % hoch (RZM 122). Seine Werte sind bei 108 Töchtern bereits sehr sicher.

Mit Widar (#51) und Wasiki (#66) stehen auch zwei neue Söhne des italienischen Durham-Sohnes Watha hoch in der Topliste. Widar ist der höchste von 4 Vollbrüdern aus Aquila O-Man Virgin, die alle einen hohen RZG haben. Er zeigt bei RZM 125 Stärken im Körper und Fundament bei durchschnittlichen Eutern (RZE 113). Beachtung verdient die Melkbarkeit (RZD 88). In dieser Hinsicht ist der bereits im Wiedereinsatz befindliche ältere Vollbruder Warner (#99, RZM 124) mit RZD 98 besser. Auch im Exterieur ist Warner dank 5 Punkten Steigerung auf RZE 117 der beste des Quartetts.

Von den inzwischen über 50 töchtergeprüften Baxter-Söhnen dürfte Bradon an #61 auf Interesse stoßen. Die Mutter ist die bekannte Clear-Echo Ramos 1200 EX 94. 99 Töchter in Milch lassen den Leistungszuchtwert von Bradon auf RZM 122 mit fast 2.000 kg Milch und damit deutlich über seinen genomischen Wert steigen. Die großen Bradon-Töchter haben viel Substanz und dabei einen schönen Milchtyp. Auch die Euter sind insbesondere im Hintereuter deutlich überdurchschnittlich (RZE 124).

Golden Way (#67) ist ein später Goldwyn-Sohn und zwar aus Bassingthorpe Shottle Daisy EX 94. Damit hat er nicht nur die vielleicht bekannteste Shottle-Tochter zur Mutter, sondern ist auch der einzige von 163 in Deutschland getesteten Goldwyn-Söhnen bzw. der 223 Bullen, die Shottle als Muttersvater haben, der diese beiden erfolgreichen, aber etwa gleichalten Bullenväter in Kombination im Pedigree führt. Ein RZE von 127 mit Euter 121 sowie Fundament 120 überraschen bei dieser Abstammung kaum. Mit RZS 123, RZN 117, RZR 115 sowie RZKm 118 ist er auch in den anderen funktionalen Merkmalen stark. Bei hohen Inhaltsstoffen (+0,42 % Fett und +0,15 % Eiweiß) sollte aber die Milchmenge (+221 kg) bei der Anpaarung beachtet werden (RZM 111).

Die neuen Pagnolo (#73) und Pastewka (#154) sind die beiden einzigen hoch platzierten Pagewire-Söhne. Beide haben mit RZM 123/122, RZE 113/114 (Euter 118, Fundament 102) und RZKm 117 hier fast identische Werte. Pastewka (MV: Jocko Besne) hat dabei etwas mehr Milch, während Pagnolo (MV: O-Man) die besseren Inhaltsstoffe hat. Der Unterschied in der Rangierung beruht auf RZN und RZS, wo Pagnolo deutlich positiv, Pastewka aber nur Durchschnitt ist.

Manzini (#78) ist der mit Abstand höchste der bisherigen Mac-Söhne. Insbesondere im Exterieur übertrifft er mit RZE 130 seine Halbbrüder um Längen. Mit Muttersvater O-Man würde man dies vielleicht nicht unbedingt erwarten, aber die Mutter ist nicht irgendeine O-Man, sondern die Halbschwester von u. a. Alexander, d. h. die Großmutter ist die bekannte New-Way Patron Allie. Insbesondere bei den Eutern (131) kann Manzini punkten. Bei knapp +1.000 kg Milchmengenvererbung bringt er es auf RZM 106. In den funktionalen Merkmalen ist er durchweg stark und dabei ein ausgesprochener Spezialist für gute Melkbarkeit (RZD 127). Manzini ist auch für Rinderbesamungen geeignet.

Von den ersten Wildman-Söhnen könnte Wilder an #112 Chancen auf den Wiedereinsatz haben (Mutter: Mascol x Lancelot). Bei RZM 125 hat er ein schönes Fett-Eiweiß-Verhältnis (-0,20 % Fett und +0,05 % Eiweiß). Das Linear ist bei RZE 114 sehr solide (Euter 110, Fundament 110).

Der neue Jool ist an #122 der zweithöchste Jose-Sohn (Mutter: Pippen x Emery). Im RZG reicht er zwar nicht ganz an den beim letzten Mal neu eingestiegenen Joshua (#88) heran, ist aber mit RZE 116 (Euter 112, Fundament 124) der deutlich Bessere im Exterieur. Innerhalb RZM 117 (143 Töchter) ist er ein Inhaltsstoffvererber (+0,22 % Fett, +0,10 % Eiweiß) und kann auch auf Rinder eingesetzt werden.

Simion an #128 ist nach Sterngold ein weiterer guter Stol Joc-Sohn (Mutter: Laudan x Emerson). Bei +1.233 kg Milch ist er positiv im Eiweiß (RZM 121) und ausgeglichen gut im Exterieur. Ohne Schwächen in den funktionalen Merkmalen ist er ein Spezialist für Melkbarkeit (RZD 118).

Laudare (#175) ist ein früher Laurin-Sohn mit sehr gutem Exterieur (RZE 123, MV: Shottle). Die Laudare-Töchter sind sehr groß bei viel Tiefe und Milchtyp (Euter 118). Fast +1.100 kg Milch bei neutralen Inhaltsstoffen (RZM 116) sowie RZS 113 und RZN 111 machen ihn zu einem Allrounder, der allerdings nicht auf Rinder eingesetzt werden sollte.

Mit Roumare x Duplex x Adam bietet der neue Rolfes (#210) eine alternative Abstammung und solide Werte (RZM 117, RZE 120). Gleiches gilt für Valento an #291 mit der Abstammung Virzil x Riverland x Ronald und RZM 117 sowie RZE 115. Allerdings ist bei Valento die Töchterzahl mit 49 noch begrenzt.

 

Wenige Veränderungen

Bandinis Töchter sind jetzt in der zweiten Laktation und es gab wenige Veränderungen in den Werten. Daher steht er nun knapp nicht mehr in den Top-10. (#11, RZM 130, RZE 109).

Es gibt weiter gute Neuigkeiten für die beiden beliebten Goldwyn-Söhne Gunnar und Goldday. Gunnar steigt mit Töchtern in der dritten Laktation in der Nutzungsdauer (RZN 117) und leicht in der Leistung (RZM 125) und liegt jetzt an #12. Goldday (#19) schreibt weiter an seiner Erfolgsgeschichte und gewinnt mit jetzt 100 Töchtern +2 RZM-Punkte auf 117 hinzu bei weiter fantastischem Exterieur (RZE 132). Der vierte Goldwyn-Sohn auf der Bullenkarte ist Gokart (#166, RZM 107, RZE 124). Er gibt dagegen etwas in der Nutzungsdauer nach (RZN 118), gewinnt aber in der Töchterfruchtbarkeit (RZR 113) dazu.

Die beiden auch international und als Bullenvater stark genutzten Laudan-Söhne Leko (#17, RZM 126, RZE 119) und Lonar (#44) bleiben absolut konstant. Für Leko ist dies nicht weiter spannend, denn er hat noch keine neuen Töchter. Lonar dagegen hat den ersten größeren Schwung neuer Wiedereinsatztöchter (+114 auf 385) hinzu bekommen und da sind ein stabiler RZM 114 und RZE 125 sehr beruhigend. Nur beim RZS ist auf hohem Niveau ein leichtes Minus zu konstatieren (RZS 119, -3).

Omatido (#20, RZM 128, RZE 114), Minos (#25, RZM 130, RZE 103) und Sesterz (#38, RZM 124, RZE 113) haben unveränderte Töchterzahlen und halten sich konstant in den Top-50.

Elenus (#50, RZM 127, RZE 106) bleibt einer der wenigen brauchbaren Encino-Söhne.

Biarritz (#79, RZM 127, RZE 122) bleibt der beste der vielen Buckeye-Söhne, insbesondere, da er weiter der einzige mit RZM und RZE über 120 ist.

Nach größeren Schwankungen zwischen den ersten Schätzungen zeigen sich die weiteren Shottle-Söhne diesmal stabilisiert: Short Cut (#84, RZM 117, RZE 121), Shulan (#110, RZM 124, RZE 114), Sherlock (#186, RZM 115, RZE 118), Snooker RF (RZM 112, RZE 102).

Bolto gewinnt +2 Punkte im RZM (#89, RZM 120, RZE 116). Nicht so gut lief es für einen weiteren Bolton-Sohn und Neueinsteiger beim letzten Mal, Bianco. Er verliert bei jetzt 72 Töchtern -4 im RZM auf 119 und -7 auf RZE 116 (#129).

Nicht viel besser erging es Baxter-Sohn Baxonato, der gegenüber seinem Debüt -4 RZM und -5 RZE auf 117 bzw. 115 fiel (jetzt #179). Etwas besser haben sich da der bereits erwähnte Watha-Sohn Warner (#99, RZM 124, -2; RZE 117, +5) und Zentall (#183, RZM 108, -6; RZE 112, +4) gehalten.

Brigade steigt mit den Töchtern in der dritten Laktation in der Nutzungsdauer auf RZN 105 (#121, RZM 123, RZE 122).

Manur bleibt mit 191 Töchtern konstant (#135, RZM 119, RZE 110).

Der frühe Roumare-Sohn Reuter verliert leicht in der Leistung bei konstant gutem Exterieur (#202, RZM 112, RZE 122).

Toylord ist einer der ganz wenigen von insgesamt in Deutschland getesteten 150 Toystory-Söhnen, die in den Wiedereinsatz gelangt sind (RZM 108, RZE 105).

 

99% Sicherheit

Stylist (#27, 33.199 Töchter) und Jardin (#105, 15.849 Töchter) haben jetzt die ersten hochplatzierten Söhne (s. o.), sind aber auch selbst noch breit im Einsatz. Eminem (6.200 Töchter, #81, RZM 118, RZE 112), Leif (22.129 Töchter, #198, RZM 107, RZE 107) und Zabing RF (13.179 Töchter, RZM 99, RZE 125) bleiben ganz konstant. Exterieurspezialist Alliance (RZE 132) hat jetzt 6.604 Töchter, davon steht fast die Hälfte im Ausland. Er liegt etwas niedriger in der Leistung (RZM 94, -2). Der in Deutschland stark eingesetzte Titanic-Sohn Tilo (#275) verdreifacht seine Töchterzahl auf 3.383 und steigt in der Leistung auf RZM 109 bei basisbereinigt unverändertem RZE 122.

 

 
 

Rotbunt

Bei den Red Holsteins gibt es viele neue Bullen. Allein in den Top-10 befinden sich vier Neueinsteiger. Elwood kann seine Spitzenposition dank leichter Steigerungen (RZG 137) halten.

Der höchste Neueinsteiger ist Selono mit einem RZG von 135 an #2. Selono ist ein Spencer aus Achtung, der gegenüber seinen genomischen Werten in der Leistung deutlich auf RZM 129 zulegen konnte. Im Exterieur verharrt er allerdings bei RZE 99. Ganz anders der zweithöchste Neueinsteiger an #3: Laron P. Bereits als genomischer Hornlos-Vererber und Bullenvater massiv eingesetzt, enttäuscht der Lawn Boy-Sohn aus Shottle und Durham auch mit seinen ersten 19 Töchtern nicht. Im RZM basisbereinigt absolut konstant bei 115 bringen ihm die ersten 11 eingestuften Töchter RZE 120 (-3). Dabei ist er insbesondere im Euter mit leicht gestiegenen 124 weiter sehr stark. Zusammen mit RZS 115, RZN 124, RZR 112 sowie RZKm 110 dürfte er noch einmal Schwung in die rotbunte Hornloszucht bringen. Lediglich auf Rinder sollte er nicht eingesetzt werden. Tableau (#4) bekommt den ersten größeren Schwung Wiedereinsatztöchter auf jetzt 266 hinzu. Seine Zahlen zeigen sich hiervon nahezu unbeeindruckt (RZM 121, RZE 117).


Tableau-Tochter Arabella (3. La)




Mit Levant
schafft es ein weiterer Lawn Boy-Sohn neu in die Top-5. Leider ist Levant nicht genetisch hornlos, bietet aber mit RZM 128 und RZE 113 sehr gute Zuchtwerte, die nahezu unverändert gegenüber den genomischen Werten sind, obwohl bereits die Informationen von 95 Töchtern eingehen. Levant gehört mit +2.138 kg zu den zehn höchsten Milchmengenvererbern der Rasse, bei akzeptablen Inhaltsstoffen (-0,11 % Eiweiß) und sehr guten Eutern (120). Levant ist auch für Rinderbesamungen geeignet.

Jerudo verdoppelt seine Töchterzahl auf 2.626 und steigt einen Punkt in der Leistung auf RZM 121 bei gleichzeitig einem Punkt weniger RZE auf 108.

Es folgt dann an #8 der vierte Neuling in den Top-10 und der höhere der beiden ersten töchtergeprüften Malvoy-Söhne, Mallow. Mallow stammt über Talent, Faber und Estimate aus der Lieutnant-Schwester zu Stormatic und damit aus der Laurie-Sheik-Familie. Er ist ein super Milchmengenvererber (+2.258 kg) bei knappen Inhaltsstoffen (-0,68 % Fett, -0,20 % Eiweiß, RZM 122). Innerhalb des Linears fallen die guten Fundamente (118) und die Hintereuter positiv auf (RZE 117). Der zweite Malvoy-Sohn, Melrose (MV: Salto RF), steht an #26 ebenfalls in der Topliste, ist aber mit RZE 106 und RZS 95 knapper als Mallow.

La Crosse (RZM 132, RZE 107) und Serano vervollständigen die Top-10. Dabei hat Serano die ersten 6 Töchter aus dem Wiedereinsatz hinzubekommen, die seine Werte bei 300 Töchtern aus dem parallelen Testeinsatz in Deutschland und Dänemark aber noch nicht beeinflussen (RZM 120, RZE 102).

 

Weitere neue Bullen

Carem an #12 und Caramel an #15 sind zwei neue interessante Carmano-Söhne. Carem (Mutter: Colby-Red x Faber) ist mit RZE 121 der etwas bessere im Exterieur, vor allem aufgrund seiner sehr guten Fundamente. Die Leistungsvererbung ist ordentlich (RZM 112) und die funktionalen Merkmale durchweg im positiven Bereich. Lediglich für Rinderbesamungen ist er bei RZKd 84 nicht zu empfehlen. Caramel (Mutter: Modest x Lentini RF) steht seinem Halbbruder im RZE mit 117 kaum nach, vor allem auch nicht im Linear. Die Caramel-Töchter sind insbesondere sehr groß und milchtypisch. Caramel vererbt sehr viel Milch (+1.685 kg, -0,61 % Fett, -0,13 % Eiweiß, RZM 114). Der bereits seit dem Herbst als Fitnessspezialist im Einsatz befindliche Cando bleibt mit 20 neuen Töchtern konstant (#19, RZM 106, RZE 109, RZS 113, RZN 122, RZR 116). Sein Vater Carmano selbst steht mit RZM 98, RZE 125, RZS 118, RZN 123 und RZR 122 weiter in den Top-20.

Lightway an #21 ist ein später Lightning-Sohn (MV: Ronald) mit erst 28 Töchtern. Bei sehr solidem Linear (RZE 113) vererbt er eine mittlere Milchmenge (+638 kg) mit hohem Eiweißgehalt (+0,18 %) sowie eine gute Eutergesundheit (RZS 118). Beachtet werden sollte die Melkbarkeit mit RZD 87.

Von Mr.Burns kommen jetzt die ersten Söhne. Mr Big neu an #36 stammt aus einer exzellenten kanadischen September und davor Lantz. Er ist der mit Abstand höchste Mr.Burns-Sohn mit RZE 128. Das Linear lässt keine Wünsche offen, besonders nicht im Fundament (126). Bei über 1.000 kg Milch ist das Eiweiß neutral (RZM 111), allerdings sind bisher erst 47 Töchter in Milch.

Lexto an #51 ist ein weiterer neuer Lawn Boy-Sohn, leider ohne das Hornlos-Gen. Dafür ist er der beste der bisher vier Söhne im Exterieur mit RZE 121 (12 Töchter) und besonders stark in der Eutervererbung (126). Die Milchleistung ist dagegen mit RZM 103 nicht seine Stärke. Lexto geht, wie Mallow – auf die Laurie-Sheik-Familie zurück, diesmal aber über Talent, Rubens RF und Top Gun.

Mit Lawyer P an #67 sind alle frühen Lawn Boy-Söhne in der Topliste platziert. Obwohl er mit Tribute x Celsius mütterlich eine ganz andere Abstammung als der vorgenannte Lexto aufweist, sind fast alle Zuchtwerte sehr ähnlich (RZM 102, RZS 106, RZN 107, RZR 107). Der größte Unterscheid, außer der Hornlosigkeit, besteht im Exterieur (RZE 113), obwohl auch Lawyer P ein sehr guter Eutervererber ist (123). Allerdings sind die bereits 68 Lawyer P-Töchter Spätentwickler mit noch etwas knapper Substanz bei den Erstkalbskühen.

Schließlich sind auch noch die beiden ersten Cole-Söhne in der Topliste erwähnenswert. Bei gleichem RZG 113 steht Colibri dabei an #57 knapp vor Cugar an #58. Colibri (RZM 105) geht über eine EX 92 Jordan-Red und Lee auf die Heavenly Joy-Familie zurück. Innerhalb von RZE 115 gefallen vor allem die Euter mit 118. Cugar entstammt über September und Rubens RF der Roxy-Familie. Auch er zeigt ein solides Exterieur (RZE 116) mit guten Eutern (118) und vererbt etwas mehr Leistung (RZM 107).

 

Und sonst?

Emdaru an #16 steigt mit 21 neuen Töchtern (jetzt 111) um +2 auf RZM 124 und bleibt nach dem Listenführer der zweithöchste von insgesamt 51 töchtergeprüften Elayo-Söhnen (RZE 116).

Bei den jüngeren Bullen hält sich Edway (Elayo x Halbschwester zu Liek) bei jetzt 124 Töchtern sehr gut (#27, RZM 105, RZE 126, RZS 123).


Edway-Tochter Mechthild





Selayo
(#39) muss Verluste sowohl im RZM (105, -3) als auch im Exterieur (RZE 104, -3) hinnehmen.

Die bereits seit längerem im Wiedereinsatz befindlichen Kairo (#23, RZM 120, RZE 108), Tapas (#25, RZM 131, RZE 101), Taurus (#29, RZM 118, RZE 117), Liek (#37, RZM 124, RZE 104), Castory (#53, RZM 109, RZE 124) und Keel (#65, RZM 108, RZE 128) haben noch keine neuen Töchter und zeigen entsprechend sehr stabile Zahlen.

Die Stunde der Wahrheit kommt jetzt für Kiska (#17) mit den ersten 57 neuen Töchtern. Und er schlägt sich mit basisbereinigt absolut konstanten RZM 117, RZE 109, RZS 113 hervorragend.

Ruleto #24 hat mit seinem zweiten Wiedereinsatz-Zuchtwert fast 1.000 Töchter und muss seine 4 Punkte RZM-Gewinn vom Dezember leider auf jetzt wieder 117 abgeben. Dafür bleibt er, wie im Dezember, im Exterieur weiter ganz stabil (RZE 118).