Begriffserklärung

Relativzuchtwerte
Auf Empfehlung des Bundesverbandes Rind und Schwein (BRS), ehemals Deutscher Holstein Verband (DHV), werden die Bullen in der deutschen Zuchtwertschätzung nach einem Gesamtzuchtwert (RZG) rangiert. Der RZG berücksichtigt Milchleistung und funktionale Merkmale entsprechend ihrer wirtschaftlichen Bedeutung. Sowohl der Gesamtzuchtwert RZG als auch dessen Teilzuchtwerte RZM, RZE, RZS, RZN, RZR und RZKm werden auf einer Skala mit einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 12 Punkten ausgewiesen.

2014 wurden die Zuchtwerte um den RZRobot erweitert. Dieser ist ein eigenständiger Zuchtwert und fließt nicht in die Berechnung des Gesamtzuchtwertes (RZG) ein. Der RZRobot dient der gezielten Selektion von Bullen, die besonders für Betriebe mit automatischen Melksystemen geeignet sind.

Im April 2019 wird der RZGesund eingeführt und stellt einen Gesundheitszuchtwert dar, der die wichtigsten Gesundheitsmerkmale behandelt. Auch der RZGesund ist, wie der RZRobot, ein eigenständiger Zuchtwert.

RZG Relativzuchtwert Gesamt

Komplex Milchleistung (RZM)

45%

Komplex Nutzungsdauer (RZN)

20%

Komplex Exterieur

15%

Komplex Fruchtbarkeit (RZR)

10%

Komplex Eutergesundheit (RZS)

7%

Komplex Kalbemerkmale (RZKm)

3%

RZM Relativzuchtwert Milch

Eiweiß-kg

67%

Fett-kg

33%

Der RZM dient als Selektionsindex und wird als zusammenfassender Zuchtwert für Milchleistungsmerkmale definiert.

RZN Relativzuchtwert Nutzungsdauer
Seit April 2018 wird der Zuchtwert für Nutzungsdauer (RZN) basierend auf neun Überlebenszuchtwerten geschätzt, die wiederrum neun Lebensabschnitte repräsentieren. Von der ersten Kalbung bis zur vierten Kalbung werden dabei die hieraus resultierenden 3 Laktationen in je drei Abschnitte unterteilt. So stehen erste reale Überlebensinformationen bereits am 50. Tag der ersten Laktation, der das Ende des ersten Abschnitts kennzeichnet, zur Verfügung. So bekommen alle Bullen zeitgleich mit den ersten töchterbasierten Zuchtwerten für Milchleistung/Zellzahl auch Nutzungsdauerzuchtwerte auf Basis von Töchterinformationen. Analog zu anderen Relativzuchtwerten wird ein RZN für KB-Bullen veröffentlicht, wenn er auf Töchterinformationen (1. Abschnitt 1. Laktation) auf mindestens 10 Betrieben beruht.

RZR Relativzuchtwert Reproduktion

Relativzuchtwert Konzeption (KON)

75%

Rastzeit

25%


Der Relativzuchtwert Reproduktion entsteht aus dem Relativzuchtwert Konzeption und der Rastzeit. Dabei umfasst die Rastzeit die Zeitspanne von der Kalbung bis zur ersten Besamung. Der Relativzuchtwert Konzeption setzt sich aus den folgenden vier Merkmalen zusammen:
NRR (NRr/NRk): Die Non-Return-Rate wird für Rinder (r) und Kühe (k) gesondert ausgegeben. Sie macht eine Aussage über die Konzeptionsfähigkeit. Hier wird beobachtet, ob in dem Zeitraum von 56 Tagen nach der ersten Belegung eine weitere Belegung stattfindet.
VZ (VZr/VZk): Beschreibt die Zeit von der ersten bis zur erfolgreichen Belegung in Tagen. Dieser Wert wird ebenfalls für Rinder (r) und Kühe (k) separat ausgegeben.

RZS Relativzuchtwert Zellzahl
Die Zellzahlergebnisse aus der Milchleistungsprüfung werden als Merkmal für die Zuchtwertschätzung der somatischen Zellzahl verwendet. Werte über RZS 100 sind züchterisch positiv, sie bedeuten eine niedrigere Zellzahl.

RZE Relativzuchtwert Exterieur

Milchtyp

10%

Körper

20%

Fundament

30%

Euter

40%


Die Teilzuchtwerte für Milchtyp, Körper, Fundament und Euter werden zum RZE zusammengefasst.

RZD Relativzuchtwert Melkbarkeit

Gemessener Milchfluss (kg/min)

50%

Bewertung durch den Besitzer (schnell/normal/schwer)

50%


Im RZD werden der gemessene Milchfluss und die Bewertung durch den Besitzer zusammengefasst.

RZKm Relativzuchtwert Kalbeeigenschaften der

Töchter (maternaler Kalbeverlauf)

Abkalbeeigenschaften der Töchter

50%

Totgeburtenrate bei den Töchtern

50%

RZKd Relativzuchtwert Leichtkalbigkeit (direkter Kalbeverlauf)

Geburtsverlauf der Kälber eines Bullen

50%

Totgeburtenrate der Kälber eines Bullen

50%


Die Besonderheit des RZKd liegt darin, dass sich die Aussage zum Kalbeverlauf überwiegend auf die erste Abkalbung bezieht.

RZRobot Relativzuchtwert Robotereignung

Melkbarkeit (RZD) (muss sein  ≥ 94)

20%

Zellzahl (RZS)

15%

Fundament

15%

Strichplatzierung hinten (muss sein ≤ 106)

20%

Strichlänge (muss sein ≥ 94)

20%

Euter

10%



Wird nur angezeigt, wenn der RZRobot ≥ 100 ist.


RZGesund

Ab April 2019 wird für jeden Bullen der neue Zuchtwert RZGesund veröffentlicht, der aus den vier Komplexzuchtwerten RZEuterfit, RZKlaue, RZRepro und RZMetabol zusammengefasst wird. 

RZEuterfit

40%

RZKlaue

30%

RZRepro

20%

RZMetabol

10%

 
RZKälberfit

Seit August 2019 gibt es einen Zuchtwert, der die Aufzuchtperiode der Kälber berücksichtigt. Der RZKälberfit beschreibt die genetisch bedingte Fähigkeit, die Aufzuchtperiode von Tag 2 bis zu einem Alter von 15 Monaten zu überleben. Betrachtet werden hierbei ausschließlich weibliche Kälber, da die männlichen Kälber in der Regel vom Geburtsbetrieb nach etwa 14 Tagen zur Mast verkauft werden. Da die Abgangsursachen in den verschiedenen Altersabschnitten auf unterschiedliche Krankheiten zurückzuführen sind, wird im Schätzmodell zwischen fünf Altersabschnitten (Tag 3-14, 15-60, 61-120, 121-200, 201-458) unterschieden.

Abkürzungen

aAa

Triple-A Code by Weeks® Animal Analysis

Triple-A Code by Weeks® Animal Analysis

Betr.

Anzahl Betriebe

No. of herds

BLC

BLAD-Träger

BLAD carrier

BLF

BLAD-frei

BLAD free

BYC

Brachyspina-Träger

Brachyspina carrier

BYF

Brachyspina-frei

Brachyspina free

CVC

CVM-Träger

CVM carrier

CVF

CVM-frei

CVM free

DN

Doppelnutzung Milch und Fleisch

Dual purpose (DP)

ET

aus Embroytransfer

From embryo transfer

EX

exzellent

Excellent

geb.

Geburtsdatum

Date of birth

GP

good plus

Good plus

HB-Nr.

Herdbuchnummer

Herd book number

La

Laktation

Lactation

P

phänotypisch hornlos

Phenotypically polled

PP

homozygot hornlos

Homozygous polled

Pp

heterozygot hornlos

Heterozygous polled

PP*

homozygot hornlos getestet

Tested homozygous polled

Pp*

heterozygot hornlos getestet

Tested heterozygous polled

PS

Wackelhörner

Scurs

RDC

Rotfaktor

Red carrier / Red factor

Si. %

Sicherheit der Zuchtwerte in %

Reliability of breeding value in %

Tö.

Anzahl Töchter

No. of daughters

VG

very good

Very good

VRC

VRC-Träger

VRC carrier

RZF Relativzuchtwert Fleisch

maternaler Zuchtwert

40%

Zuchtwert für die tägliche Zunahme bis zum 365. Lebenstag

40%

Zuchtwert für die Bemuskelung am 365. Lebenstag

20%

Abkürzungen für Fleischrassen

B

Bemuskelung

Muscularity

EL

Eigenleistung

Performance test

geb.

Geburtsdatum

Date of birth

GGE

Geburtsgewicht

Birth weight

GV

Geburtsverlauf

Calving ease

HB-Nr.

Herdbuchnummer

Herd book number

Index

Körindex

Index of breed license

KZW

Körzuchtwert

Breed license value

P

phänotypisch hornlos

Phenotypically polled

PP

homozygot hornlos

Homozygous polled

Pp

heterozygot hornlos

Heterozygous polled

PP*

homozygot hornlos getestet

Tested homozygous polled

Pp*

heterozygot hornlos getestet

Tested heterozygous polled

PS

Wackelhörner

Scurs

RZF

Relativ-Zuchtwert Fleisch

Relative breeding value beef

RZFK

Relativ-Zuchtwert Fleisch (Kreuzung)

Relative breeding value beef (cross breeding)

S

Skelett

Skeleton

Si. %

Sicherheit der Zuchtwerte in %

Reliability of breeding value in %

T

Typ

Type

TZ

Tägliche Zunahme

Daily weight gain

Bullenkatalog 2019/2020

GGI-SPERMEX GmbH – Your first source of top-class genetics for your cows!

Neugegründet aus den zwei größten, deutschen Exportorganisationen GGI German Genetics International GmbH und SPERMEX GmbH hat die GGI-SPERMEX GmbH am 1. Juli 2018 ihre Arbeit aufgenommen und vertritt 13 deutsche Zucht- und Besamungsorganisationen auf dem internationalen Markt für Rindergenetik.

Nach dem Zusammenschluss zur GGI-SPERMEX GmbH bleiben beide Standorte in Nord- und Süddeutschland erhalten. GGI-SPERMEX bietet ein einzigartiges Produktportfolio aus ganz Deutschland sowie Erfahrung, Know-How und ein großes Angebot an Genetik aus den weltweit größten Zuchtpopulationen.
Daraus ergibt sich ein einzigartiges Angebot, das neben den Kernrassen Holstein, Red Holstein, Fleckvieh und Braunvieh außerdem mehr als 20 weitere Milch-, Doppelnutzungs- und Fleischrassen, wie z. B. Angler und Jersey, mit einschließt. In Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnern ermöglicht GGI-SPERMEX den Züchtern weltweit Zugriff auf das gesamte Potenzial der deutschen Rinderzucht.

Im Angebot der GGI-SPERMEX spiegelt sich deutlich die deutsche Zuchtphilosophie wider. Diese umfasst eine hohe Milchleistung mit guten Inhaltsstoffen, ein gutes Exterieur mit exzellenten Fundamenten und funktionalen gesunden Eutern, sowie eine hohe Fruchtbarkeit und eine lange Nutzungsdauer. Das Ziel ist eine wirtschaftliche, gesunde, unproblematische Kuh, die über mehrere Laktationen unter den verschiedensten Haltungsbedingungen hohe Leistungen erbringt.

GGI-SPERMEX präsentiert stolz den neuen Katalog 2018 für Holstein und Red Holstein. Wenn Sie nach Fleckvieh und Braunvieh suchen, ist ebenfalls ein separater Katalog für diese Rassen bei GGI-SPERMEX verfügbar. Bitte kontaktieren Sie GGI-SPERMEX oder unsere internationalen Partnern vor Ort.

PDF-Version