GGI-Potenzial

1. Beeindruckendes Potenzial

  • Über 1.600.000 registrierte Holstein- und über 150.000 registrierte Red Holstein-Kühe
  • Zweitgrößte Holstein-Zuchtpopulation weltweit
  • Größte Red Holstein-Zuchtpopulation weltweit
  • Bewährte Kuhfamilien mit tiefen Pedigrees
  • Viele unterschiedliche Blutlinien
  • Eines der ältesten Holstein-Herdbücher der Welt (1878) mit Daten von über 7.000.000 Rindern insgesamt
  • Ein national und international agierendes Zuchtprogramm
  • Die größte und vielfältigste Lernstichprobe der Welt, bestehend aus über 26.000 sicher töchtergeprüften Vererbern
  • Eine weltweit anerkannte Schätzformel zur Berechnung der genomischen Zuchtwerte mit erfolgreicher Validierung in der Praxis
  • Sehr hohe Selektionsintensität aus jährlich insgesamt über 10.000 typisierten Jungbullen

 

2. Ausgewogenes Zuchtziel

Milchleistungen mit exzellenten Inhaltsstoffen
mindestens 10.000 kg Milch; 4,0 % Fett; 3,5 % Eiweiß
 
Optimale Rangierung der Besamungsbullen nach dem Gesamtzuchtwert (RZG)
Der RZG berücksichtigt Milchleistung und funktionale Merkmale entsprechend ihrer wirtschaftlichen Bedeutung. 

3. Zuverlässige Daten und Zuchtwerte

Hohe Genauigkeit bei Tierkennzeichnung und Milchkontrolle
Ausnahmslos alle Tiere einer Herde bekommen direkt nach der Geburt einen Rinderpass zur Identifikation und werden zentral erfasst. Staatlich überwachte und eigenständige Milchkontrollorganisationen sowie ein unabhängiges Rechenzentrum garantieren korrekte Datenerfassung und Zuchtwerte.

Ideale Testbedingungen für Töchterzuchtwerte
Testbullen-Töchter werden unter verschiedenen Haltungs- und Managementbedingungen in Familienbetrieben sowie in Großbetrieben mit mehr als 1.000 Milchkühen gehalten. Dies garantiert repräsentatives und sicheres Datenmaterial.

Führende, klassische Zuchtwerte

Das unabhängige Rechenzentrum (vit) setzt Meilensteine in der Zuchtwertschätzung. Deutschland hat als erstes Land der Welt das Testtagsmodel eingeführt. Außerdem war Deutschland führend in der Zuchtwertschätzung für alle wirtschaftlich wichtigen, funktionalen Merkmale auf Basis vollständiger Datenerfassung. Die Zusammensetzung des deutschen Gesamtzuchtwertes (RZG) setzte internationale Maßstäbe für die moderne Zucht von Milchkühen.

Verlässliche, genomische Zuchtwerte
Deutschland ist führend bei den genomischen Zuchtwerten. Die deutschen Genomics basieren auf der größten, verfügbaren Lernstichprobe. Deutschland war das erste Land, das unterschiedlich hohe polygene Effekte für verschiedene Merkmale einführte. Zusammen mit den unverzerrten väterlichen Pedigree-Informationen anstatt des überschätzten Eltern-Durchschnitts sind deutsche genomisch verbesserte Zuchtwerte realistischer.